Freitag, 16.November 2018

ThLA logo

Vortrag Bad Sachsa 3 10 2018 Bild 3 002Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Anke Geier sprach im Rahmen des Grenzland-Talks im Grenzlandmuseum Bad Sachsa am 3. Oktober über die Zwangsaussiedlungen 1952 und 1961 in Thüringen. Fokus ihres Vortrages waren die Vertreibungen aus dem Kreis Nordhausen. Am Beispiel der Aussiedlungsmaßnahme im Juni 1952 verdeutlichte sie unter anderen das Vorgehen der beteiligten Institutionen im Kreis Nordhausen. Im Unterschied zur „Aktion Festigung“, die am 3. Oktober 1961 stattfand und vorrangig vom Ministerium für Staatssicherheit akribisch vorbereitet wurde, war 1952 vor allem die Volkspolizei an der Ausführung beteiligt. Die SED war dennoch der maßgebliche Initiator der Aussiedlungsaktion. So instruierten und überwachten Partei-Instrukteure des Zentralkomitees der SED aus Berlin die Vorbereitung und Umsetzung auch im Kreis Nordhausen. 1961 übernahmen dann die sogenannten Bezirks- und Kreiseinsatzleitungen diese Aufgabe. Mit dem Vortrag wurde deutlich, dass die Aussiedlungen an der innerdeutschen Grenze zu den Zwangsmigrationen im kommunistischen Herrschaftsbereich gezählt werden können: die – im Verständnis des SED-Regimes – „unerwünschten“ Personen wurden aus dem Grenzgebiet vertrieben, um diese zu bestrafen, aber auch, um die verbliebenen Sperrgebietsbewohner zu disziplinieren.
Zuvor sprach die Zeitzeugin Marie-Luise Tröbs, die als Zehnjährige mit ihrer Familie am 3. Oktober 1961 von Geisa nach Ilmenau umgesiedelt wurde, über ihre Erlebnisse und die Tätigkeit des Bundes der Zwangsausgesiedelten. Im Festsaal des Kurhauses Bad Sachsa verfolgten etwa 100 Zuhörer die Veranstaltung. Einen Bericht des HarzKuriers zur Veranstaltung finden Sie hier. Den Vortrag von Dr. Anke Geier finden Sie in unserer Rubrik "Reden und Vorträge" oder direkt über diesen Link. (Foto: Gerhard Oberländer)

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht