Donnerstag, 23.November 2017

ThLA logo

Grafik: Sandra Bach

Die Ausstellung "Der große Terror" erinnert an die Toten der Massenexkutionen 1937/38. Sie ist derzeit in der Erfurter Bildungs- und Gedenkstätte Andreasstraße zu sehen. Aus aktuellem Anlass ist die Ausstellung - so schon im Einladungsplakat - eine Hommage an Jurij Dmitriev, dem die russische Regionalregierung gerade einen Prozess macht mit dem Ziel, ihn für Jahre zu inhaftieren. Ausstellungsmacher Tomasz Kizny, der große Fotograf der Solidarnosc, hielt am 17. Juni zur Ausstellungseröffnung eine emphatische Rede für den russischen Lokalhistoriker. Jurij Dmitriev hat eine geheim gehaltene Grabstätte des Volkskommissariats für innere Angelegenheiten (NKWD) in Nordrussland (Karelien und am Weißmeerkanal) gefunden und als Gräber markiert. Darunter die Massengräber des heutigen Gedenkfriedhofs Sandormoch. Er wünscht sich, dass diese die gleiche symbolische Bedeutung als Erinnerungsort erlangen, wie die KZ-Gedenkstätten Dachau oder Buchenwald in Deutschland. Mehr dazu hier.
Zur Einstimmung zeigte Direktor Jörg Ganzenmüller den Film "Die Stalinzeit in Karelien" von Irina Papakhova. Prof. Dr. Jascha Nemtsov spielte eine Sonate und mehre Präludien und Fugen von Vsevolod Petrowitsch Zaderatsky, die in den Jahren 1936-1939 im GULAG oder kurz danach entstanden sind und erst nach Ende der Sowjetunion wiederentdeckt und aufgeführt werden konnten. Die erste öffentliche Präsentation erfolgte in dem Film "Die letzten Zeugen des Gulag" von Dr. Dean Cacerés und Lars Henze. Der Landesbeauftragte zeigte den Film am 17. Juni im Thüringer Landtag. Weitere Informationen zum Film und weitere Aufführungstermine finden Sie hier. Wer sich für Jurij Dmitriev einsetzen möchte, findet auf der Seite von Memorial Deutschland weitere Hinweise.

 

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Cover Bericht

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel