Montag, 28.November 2022

LBFT Marke RGB online

Rund 1000 Anfragen hat die Erfurter Stasiunterlagenbehörde bereits in diesem Jahr registriert. Dabei nähme die Zahl der Hinterbliebenen zu, die sich in die Akten einlesen wollen, die der Staatssicherheitsapparat der DDR über ihre Eltern, Großeltern und Verwandten gesammelt hat, sagt der Außenstellenleiter der Erfurter Behörde Wolfgang Brunner.

Üblicherweise pendelt sich die Zahl der Anträge auf Akteneinsicht zwischen 3000 und 4000 pro Jahr ein. Rund 250"000 Anfragen sind seit dem Bestehen der Behörde von Privatpersonen gestellt worden.

icon arrow out Lesen Sie den vollständigen Artikel hier
www.tlz.de

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Beratungstermine Sidebar 2020

Seiten aus Taetigkeitsbericht ThLA 2019 20

Kontakt

Thüringer Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Cover Gerbergasse18 Heft 93