Montag, 16.Juli 2018

ThLA logo

Gedenkveranstaltungen in Thüringen anlässlich des Gedenktags für die Opfer des SED-Unrechts

Heute veranstaltet der Thüringer Landtag gemeinsam mit dem Landesbeauftragten um 14:00 Uhr im Industriedenkmal Gasmaschinenzentrale Maxhütte in Unterwellenborn (Bergweg 1) eine Gedenkveranstaltung anlässlich des Gedenktags für die Opfer des SED-Unrechts. Eröffnet wird die Veranstaltung durch Landtagspräsident Christian Carius, gefolgt von einem Grußwort vom Landesbeauftragten Christian Dietrich.

"Die Opfer des SED-Unrechts dürfen nicht vergessen werden", sagt Christian Dietrich vorab. "Die Würdigung der Diktaturopfer und die Stärkung des Rechtsstaates sind nicht zu trennen. Das Rechtfundament unseres Landes „Schutz der Menschenwürde als Staatsaufgabe und Staatsverpflichtung“ erwuchs aus der Diktaturerfahrung der Mütter und Väter des Grundgesetzes. Menschen, die sich nicht mit dem Unrechtsstaat gemein machten und dafür Diskriminierung, Verfolgung und Verlust ihrer Heimat in Kauf nahmen, sind eine bleibende Inspirationsquelle unseres Rechtsstaates", so der Landesbeauftragte weiter.

Vor 65 Jahren fand in der DDR die erste Massenerhebung gegen die kommunistische Diktatur in Mitteleuropa statt. Am 17. Juni 1953 beteiligten sich über eine Million Menschen in mehr als 700 Orten an den Protesten gegen Normenerhöhungen und für freie Wahlen, die Freilassung der politischen Häftlinge und die Einheit Deutschlands. Der Aufstand wurde brutal niedergeschlagen, doch sein Beben erreichte sogar die Häftlinge im sibirischen GULAG.
Auch an vielen Orten in Thüringen mussten Gefangene unter oft menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten. In Unterwellenborn wurde 1949 ein Haftarbeitslager errichtet. Zeitweilig waren hier 600 Männer inhaftiert und wurden zur Arbeit gezwungen. Schüler des Staatliches Gymnasium "Erasmus Reinhold" Saalfeld haben sich mit Akten aus dem Leben von vier Zeitzeugen auseinandergesetzt und im Rahmen der Veranstaltung die Möglichkeit, ihnen Fragen zu stellen.

Die Zeitzeugen sind Günther Rehbein (geb. 1933, aus Gera) 1952 als junger Familienvater verhaftet und wegen Spionage und Hetze zu 25 Jahren „Zwangsarbeitslager“ verurteilt. Erst 1955 kam er aus Workuta (Sowjetunion) frei. Seine politische Verfolgung endete erst 1989.
Ralf Weber (geb. 1955) war vom sechsten bis zum 17. Lebensjahr in Heimeinrichtungen. Vom Jugendwerkhof Hummelshain aus wurde der 15-Jährige zur Arbeit im VEB „Maxhütte“ (Unterwellenborn) eingesetzt.
Ehepaar Bause (geb. 1961 u. 1963) stellte 1985 einen Ausreiseantrag in die Bundesrepublik. Um ihren Freiheitswillen zu verdeutlichen, organisierte Gerhard Bause zusammen mit zwei weiteren Eichsfeldern den ersten lokalen Widerstand.
Neben den drei „Anführern“ der „Protesterklärung“ wurde aber auch Dorit Bause am 29.02.1988 verhaftet. Erst nach dem Mauerfall kam Gerhard Bause frei.

Der Thüringer Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich zu der Veranstaltung ein.
Ort: Gasmaschinenzentrale, Bergweg 1, 07333 Unterwellenborn
Zeit: 15.06.2018, 14:00 Uhr

Weitere Gedenkveranstaltungen anlässlich des 17. Juni 1953:

Veranstalter: Kreisvorstände der Eisenacher SPD und CDU
Ort: Gedenktafel am Theaterplatz, 99817 Eisenach
Zeit: 15.06.2018, 15:00 Uhr

Veranstalter: Stiftung Ettersberg und der VOS e.V.
Ort: Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Andreasstraße 37 a, 99084 Erfurt
Zeit: 17.06.2018, 10:00 Uhr

Veranstalter: Gedenkstätte Amthordurchgang e.V.
Ort: Gedenkstätte Amthordurchgang, Amthordurchgang 9, 07545 Gera
Zeit: 17.06.2018, 14:00 Uhr

Veranstalter: Grenzmuseum Schifflersgrund
Ort: Grenzmuseum Schifflersgrund, Platz der Wiedervereinigung, 37318 Asbach-Sickenberg
Zeit: 17.06.2018, 15:00 Uhr

Veranstalter: Veranstaltung des "OdS Thüringen e.V. Gotha"
Ort: Gedenktafel bei der Stadtkirche St. Peter, Kirchstraße 26, 96515 Sonneberg
Zeit: 17.06.2018, 15:00 Uhr

Veranstalter: Grenzlandmuseum Eichsfeld
Ort: Grenzlandmuseum Eichsfeld, Duderstädter Str. 7, 37339 Teistungen
Zeit: 17.06.2018, 15:30 Uhr

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht