Freitag, 22.September 2017

ThLA logo

Musikalische Lesung mit Heike Stephan und Andreas Schirneck

Gemeinsam mit dem Thüringer Archiv für Zeitgeschichte "Matthias Domaschk" lädt der Landesbeauftragte herzlich zu einer musikalischen Lesung mit der ehemaligen Lebensgefährtin von Klaus Renft ein. Am 6. Juli liest Heike Stephan in der Jenaer Abbe-Bücherei aus den Tagebüchern des in Jena geborenen Rockmusikers, die er zwischen 1968 und 1997 führte.

Musiker, Gemüsehändler oder Kraftfahrer? Sicher war sich Klaus Renft nach einem Jahr an der Musikschule Leipzig nicht über seine angestrebte Berufslaufbahn. Ab 1968 führte der in Jena geborene Bandleader der Klaus Renft Combo Tagebuch. Neben Persönlichem hielt er darin seinen alltäglichen Kampf gegen die politische Bevormundung fest. Die Wechselhaftigkeit der Kulturpolitik in der DDR erlebte er am eigenen Leib. Scharfe politische Repressionen lösten Phasen staatlicher Unterstützung für die Klaus Renft Combo ab, bis die Band 1975 wegen "Verletzung der Arbeiterklasse und Diffamierung der Staats- und Schutzorgane" verboten wurde.
Zwischen 1968 und 1997 geschrieben, geben die Tagebücher von Klaus Renft nicht nur Aufschluss über seine Zeit in der DDR: Sie werfen auch Schlaglichter sein Leben in West-Berlin, wohin der Musiker nach dem Verbot seiner Band ausreiste.

Am 30. Juni dieses Jahres wäre Klaus Renft 75 Jahre alt geworden. Aus diesem Grund stellt seine ehemalige Lebensgefährtin, Heike Stephan, die Tagebücher in seinem Geburtsort Jena vor. Begleitet wird sie vom Musiker Andreas Schirneck, der gemeinsam mit Klaus Renft vor dessen frühem Tod im Jahr 2006 Konzerte gab.

Kooperationspartner sind das Thüringer Archiv für Zeitgeschichte "Matthias Domaschk" und die Ernst-Abbe-Bücherei Jena.

Musikalische Lesung: "Die Bewaffung der Nachtigall" - Tagebücher von Klaus Renft
Donnerstag, 06.07.2017, 19.30 Uhr, Ernst-Abbe-Bücherei Jena (Carl-Zeiß-Platz 15, 07743 Jena)

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Cover Bericht

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Plakat Web

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel