Donnerstag, 23.November 2017

ThLA logo

Heute hätte Matthias Domaschk seinen 60. Geburtstag gefeiert. Er wurde aber nur 23 Jahre alt. Den aufgeweckten jungen Mann inhaftierte die SED am 10. April 1981. Zwei Tage später lebte er nicht mehr - aus bisher ungeklärten Umständen. Am kommenden Wochenende wird an ihn in Jena und Erfurt erinnert und erneut die Frage erörtert: Warum endete sein Leben am 12. April 1981?

Am 16. Juni findet ein Stadtspaziergang auf den Spuren von Matthias Domaschk statt. Beginn: 16.00 Uhr vor der Kaffeerösterei am Markt 11, 07743 Jena. Dem folgt die Vorstellung des Musiktheaterstücks „Das verlorene Leben des Matthias D.“ (Komposition: Jochen Wich, Libretto: Martin Morgner), Beginn: 19.30 Uhr in der Kaffeerösterei am Markt 11, 07743 Jena. Weitere Informationen finden sich hier auf geschichtswerkstatt-jena.de.

Am 17. Juni findet um 9:30 Uhr im Thüringer Landtag, Raum der Landespressekonferenz, Jürgen-Fuchs-Straße 1, Erfurt, eine Pressekonferenz der Arbeitsgruppe „Tod von Matthias Domschk“ mit Ministerpräsident Bodo Ramelow und dem Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn statt. Die Moderation wird durch LPK-Vorsitzenden Ullrich Sondermann-Becker (MDR) geführt. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Cover Bericht

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel