Freitag, 22.September 2017

ThLA logo

Beim Landesbeauftragten des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens jedoch mit Wirkung zum 01.09.2017 die Stelle als Bürosachbearbeiter/in unbefristet zu besetzen. Der Dienstort ist die Außenstelle des Landesbeauftragten in Suhl.

Die Aufgaben des Landesbeauftragten ergeben sich aus dem Thüringer Aufarbeitungsbeauftragtengesetz. Danach obliegt dem Landesbeauftragten insbesondere die Beratung von Menschen, die von der Verfolgung zur Zeit der sowjetischen Besatzungszone sowie der DDR unmittelbar oder mittelbar betroffen sind. Ferner nimmt er für das Land die Aufgaben gemäß § 38 StUG wahr. Er berät die öffentlichen Stellen des Landes und trägt dazu bei, die Öffentlichkeit über die Wirkungsweisen diktatorischer Herrschaftsformen, insbesondere der SED-Diktatur, aufzuklären. Der Landesbeauftragte unterstützt die Arbeit der Opferverbände, Haftgedenkstätten, Grenzlandmuseen und die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen des Landes, welche der Aufarbeitung der SED-Diktatur dienen und arbeitet mit dem "Thüringer Geschichtsverbund – Arbeitsgemeinschaft zur Aufarbeitung der SED-Diktatur" vertrauensvoll zusammen.

Das Aufgabengebiet umfasst
- die Durchführung von Beratungen nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz sowie einfacher Beratungen nach den Rehabilitierungsgesetzen,
- die Organisation von Veranstaltungen wie Buchlesungen, Referentenvorträgen und Opfertreffen,
- die Organisation von Info-Veranstaltungen für Schüler,
- die Erstellung kleinerer Pressemitteilungen sowie
- die Ausübung allgemeiner Sekretariatsarbeiten.

Die Bewerber/innen müssen Interesse an der Aufarbeitung der Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR und an der Bereinigung von Unrecht im Zusammenhang mit der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes sowie der Abteilung 1 der Kriminalpolizei der Volkspolizei (K 1) der ehemaligen DDR haben. Dieses Interesse sollte durch eine berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeit bei einer Organisation, die sich der geschichtlichen Aufarbeitung oder der Opferberatung widmet, nachgewiesen werden. Die Bereitschaft, sich in die Materie der SED-Unrechts-Bereinigungs-Gesetze einzuarbeiten, wird vorausgesetzt.

Zur Wahrnehmung der oben beschriebenen Aufgaben sind insbesondere nachgewiesene gute Kenntnisse der DDR-Geschichte, nachgewiesene Kenntnisse über die Methoden und Arbeitsweise des Staatssicherheitsdienstes und der K 1, Erfahrung im Umgang mit Schülern, Erfahrung und nötige Sensibilität im Umgang mit Opfern sowie nachgewiesene Erfahrung in der psycho-sozialen Beratung erforderlich. Die Bewerber/innen sollten darüber hinaus zum eigenständigen Arbeiten befähigt, gleichzeitig aber auch teamfähig sein. Kreativität sowie Computer-Kenntnisse in Word, Excel und Access sind erforderlich. Die Bewerber/innen müssen die persönliche Eignung für eine Tätigkeit beim ThLA besitzen. Sie dürfen weder für den Staatssicherheitsdienst – sei es hauptamtlich oder als inoffizielle/r Mitarbeiter/in – noch – als inoffizielle/r Mitarbeiter/in – für die K1 tätig gewesen sein. Insoweit erfolgt eine Überprüfung nach § 19 i.V.m. §§ 20 Abs. 1 Ziff. 7c), 21 Abs. 1 Ziff. 7c) Stasi- Unterlagen-Gesetz.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Für die Stellenbesetzung steht eine Stelle der Entgeltgruppe 8 TV-L zur Verfügung. Bewerbungen ehemals politisch Verfolgter werden begrüßt. Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.
Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbung an den

Thüringer Landtag
Personalreferat
Jürgen-Fuchs-Straße 1
99096 Erfurt

zu richten. Letztmöglicher Eingang in der Poststelle des Landtags ist der 30.06.2017, 12.00 Uhr.

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Cover Bericht

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Plakat Web

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel