Montag, 24.Juli 2017

ThLA logo

Erinnerung an den Beginn der Vertreibung tausender Menschen vor 65 Jahren

Zwischen dem 5. und 8. Juni 1952 wurden in Nacht-und-Nebel-Aktionen in Thüringen mehr als 3.500 Personen aus dem Grenzgebiet zur Bundesrepublik ins Landesinnere zwangsausgesiedelt. Der Mauerbau und die folgenden Absperrmaßnahmen seit dem 13. August 1961 leiteten eine zweite erzwungene Aussiedlungswelle ein, von der in Thüringen knapp 1.600 Menschen betroffen waren. Zur Sicherung des Grenzregimes mussten DDR-weit insgesamt rund 11.000 Menschen ihre Heimat aufgeben.
Die Einschnitte für die betroffenen Menschen waren tiefgreifend. Die Zwangsausgesiedelten verloren Haus, Hof und die Heimat. Freundschaften wurden zerstört und Familien auseinandergerissen. Menschen über Jahre als Staatsfeinde verdächtigt.

Familie Bauer aus Sonneberg - 1961 der Heimat beraubt

Die Geschichte der Familie Bauer aus Sonneberg zeigt, welche Folgen jene Zwangsaussiedlungen haben konnten: Der Vater der 1941 geborenen Elisabeth Freyer, damals Bauer, wurde am 3. September 1961 wegen „Staatsgefährdender Propaganda und Hetze“ zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Im Zuge dessen musste die 20-jährige Elisabeth Freyer mitsamt der restlichen Familie am 3. Oktober 1961 Sonneberg verlassen – sie wurden nach Crimmitschau zwangsumgesiedelt. Die Familie wehrte sich gegen die Zwangsaussiedlung und wurde deshalb wegen „Staatsverleumdung“ verurteilt.
Brief an Elisabeth Zwangsaussiedlung RueckseiteEin Brief des damaligen Verlobten an Elisabeth vom 5. Oktober 1961 konnte nicht mehr zugestellt werden. Mit Bleistift hatte der Postbote vermerkt: „Empfänger wurde aus Sbg [Sonneberg] ausgewiesen. Neue Anschrift unbekannt.“ Der Brief ging nach Potsdam an den Absender zurück. In der Folge zerbrach schließlich die Beziehung zwischen Elisabeth Freyer und ihrem damaligen Verlobten.
Nach dem Ende der SED-Diktatur versuchte sie im Verband „Opfer des Stalinismus (OdS)“ die Akteure der Zwangsausweisung zur Verantwortung zu ziehen. Dies misslang. „Ich kann nicht vergessen und kann nicht verzeihen, denn sie wussten genau, was sie tun.“, sagt Elisabeth Freyer noch heute.

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Cover Bericht

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Plakat Web

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel