Mittwoch, 12.Dezember 2018

ThLA logo

Am vergangenen Freitagmorgen ist Josef Kistner im Alter von 78 Jahren verstorben, heute fand seine Beerdigung in Holungen statt. Der Landesbeauftragte bedauert den unerwarteten Tod und erinnert an Josef Kistner, der sich in seiner Tätigkeit als Umweltaktivist dem SED-Regime widersetzte und mit seiner Forschungstätigkeit maßgeblich zur Aufarbeitung der Umweltsünden der ehemaligen DDR beitrug.   

Diesbezüglich berichtete heute auch die TLZ: Jahrelang hatte Josef Kistner an einer Dokumentation des zähen Ringens um die Rettung von Holungen gearbeitet, die er schließlich im vorigen Jahr in Form des Buches „DDR-Umweltdrama – Kampf um ein Eichsfelddorf“ präsentieren konnte, das zahlreiche Dokumente darüber enthält, wie Holunger Bürger seit den 70er Jahren bis zur Wendezeit gegen die Verfüllung des Bodetales durch die wachsende Abraumhalde des Bischofferöder Kaliwerkes anrannten. Kistner, damals Leiter der Elektroabteilung des Zementwerkes Deuna, organisierte als Kopf einer Bürgerinitiative zusammen mit der Kulturbund-Ortsgruppe maßgeblich den mutigen Widerstand gegen diese geplante Maßnahme, die eine Überflutung Holungens hätte zur Folge haben können, da sich der 1979 unter der Halde gebaute Tunnel für die Bode als unsicher erwies. Zudem waren ungünstige klimatische Veränderungen für den Ort zu befürchten. Die Rettung kam dann durch Mauerfall und DDR-Auflösung. Mitte der 90er Jahre erfuhr Kistner, dass er auf einer Internierungslager-Liste der Stasi gestanden hatte. Lesen Sie hier den vollständigen Artikel auf tlz.de.

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht