Montag, 18.Februar 2019

ThLA logo

FBHeute findet um 19:00 Uhr in der Erfurter Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße (Andreasstraße 37a, 99084 Erfurt) ein Veranstaltungsabend zum Thema „Zwangsaussiedlung und Grenzbau in Thüringen“ statt, wozu der Landesbeauftragte interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich einlädt.

1952 und 1961 werden tausende Grenzbewohner der DDR dazu gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und in das Landesinnere umgesiedelt. Die SED gibt dazu den Auftrag, Staatsicherheit und Volkspolizei setzen ihn um. Dabei werden Menschen entwurzelt, Höfe geschliffen und die Landschaft nachhaltig verändert. Die Ereignisse hinterlassen ihre Spuren - bis in die heutige Zeit. Zynischerweise bezeichnete das Ministerium für Staatssicherheit die Zwangsaussiedlungsaktion 1952 mit dem Tarnnamen „Aktion Ungeziefer“.

Häufig mussten sich die vermeintlich „politisch unzuverlässigen“ Personen im Zuge der „Aktion Ungeziefer“ über Nacht in über 240 Grenzorten mitsamt ihrer Familie von Haus und Hof trennen. Gerd Schrimpf ist gerade einmal 13 Jahre alt, als er mit seinen Eltern aus Probstzella umgesiedelt wird. Über seine Erlebnisse und Eindrücke spricht er mit der Historikerin Dr. Anke Geier. Einleitend wird die wissenschaftliche Mitarbeiterin des ThLA einen Impulsvortrag zu den Zwangsaussiedlungsaktionen 1952 halten und ihre aktuellen Forschungsergebnisse präsentieren. Moderiert wird das Zeitzeugengespräch durch den Landesbeauftragten Dr. Peter Wurschi.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur statt. Wir freuen uns auf Sie! 

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht